Der Bionator, das Turngerät für den Mund
Ein funktionskieferorthopädisches Gerät was die Muskeln, Bänder und Knochen in Einklang miteinander bringt und schnell zum "richtigen Biss" führt.

Viele Eltern werden beim Besuch mit ihrem Kind beim Zahnarzt irgendwann einmal zu hören bekommen, dass man um eine Zahnspange wohl nicht herumkommen werde. Aber wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt eine kieferorthopädische Behandlung zu beginnen? 

Natürlich kann man das pauschal nicht sagen, wenn jedoch grössere Missverhältnisse zwischen Ober- und Unterkiefer oder ausgeprägte Zahnfehlstellungen vorliegen, empfiehlt es sich die Wachstumsphase des Kindes zu nutzen, denn so kann man noch auf sanfte Art und Weise eingreifen und das Wachstum in die richtige Richtung steuern. 

Ein kieferorthopädisches Gerät welches die Wachstumsphase nutzt ist der “Bionator”. 

Hierbei handelt es sich um ein herausnehmbares Gerät welches gleichzeitig auf Ober- und Unterkiefer wirkt und - wenn es als funktionskieferorthopädisches Gerät getragen wird - normalerweise im Alter zwischen 8 und 12 Jahren eingesetzt wird. Vereinzelt findet der Bionator auch in der Funktionstherapie bei Erwachsenen Anwendung.

Der Bionator bringt die Kiefer in den richtigen “Biss” zueinander, den der Zahnarzt vorher feststellt. Durch die Kräfte, die hierbei entstehen, formen sich Knochen, Muskeln und Bänder von ganz allein. Der Bionator, das sogenannte Turngerät für den Mund,  liegt locker im Mund und die Kinder gewöhnen sich normalerweise schnell an das Tragen des Gerätes und mit ein wenig Übung kann man damit sogar sehr gut sprechen. Nur zum Essen muss der Bionator herausgenommen werden. Ansonsten ist es wichtig, ihn möglichst viel zu tragen, um einen schnellen und sicheren Behandlungserfolg zu erzielen. 

Zahnextraktionen gesunder Zähne um “Platz zu schaffen”, können so oft vermieden werden, genau wie umfangreiche kieferorthopädische oder gar chirurgische Eingriffe im Erwachsenenalter. 

Aber der Bionator hat nicht bloss einen Effekt auf Kiefer und Zähne, sondern auch auf die Atmung, Blut- und Lymphzirkulation, die Gesichtsmuskulatur, die Mimik und sogar auf die Körperhaltung.

Hat der Unterkiefer z.B. eine Rücklage, so versucht die Person in der Regel durch den Mund zu atmen, da dies weniger anstrengend ist. Dies hat zum Einen negative Auswirkung auf die Mundflora und den Respirationstrakt, denn der Mund trocknet aus, die Kariesanfälligkeit steigt und das wichtige Erwärmen und Anfeuchten der Luft durch Nasenatmung fällt aus. Die Kieferhöhlen werden nicht mehr gut belüftet und es kommt häufiger zu Infektionen im Nasen- und Rachenbereich. 

Im Falle eines zu kleinen Unterkiefers hat der Bionator ausserdem positive Eigenschaften auf das Schlafverhalten: Durch die Verbesserung der Atmung fühlen sich die Patienten morgens oft ausgeschlafener, der Schlaf wird tiefer und erholsamer und dem Schnarchen wird vorgebeugt.

Anti-Schnarch-Schienen funktionieren oft nach einem ähnlichem Prinzip wie der Bionator. 

 

Die Anfertigung des Bionators ist relativ einfach: Nach entsprechender Diagnostik vom Kieferorthopäden werden Abdrücke von Ober- und Unterkiefer genommen sowie ein “Wachsbiss”. Dies ist der vom Zahnarzt genommene Biss auf einer erwärmten Wachsplatte, der die Kiefer in eine optimale Stellung zueinander bringt. Dieser Biss wird mit dem Bionator simuliert indem die Kiefer genau so zusammengeführt werden wie auf der Wachsplatte.

Mit den Abdrücken werden nun in einem zahntechnischen Labor Gipsmodelle hergestellt und darauf der Bionator angefertigt. Die Kinder können sich die Farben des Kunststoffes selbst aussuchen und Logos oder kleine Bildchen einarbeiten lassen.

Wichtig ist die regelmässige Kontrolle des Bionators durch den Zahnarzt, um Wirkung sowie Zahn- und Kieferwachstum zu überprüfen. 

 

 

Unsere Ärzte

  • Dr. med. dent. Philipp Vogelsang

    Dr. med. dent. Philipp Vogelsang

    Seit 2010 als Zahnarzt tätig. Behandlungsschwerpunkte: Implantologie und konservierende Zahnerhaltung. Seit 2015 im CENTRO LIBERIX in Palma de Mallorca…

  • Carmen Gunkel MSc, Kieferorthopädie

    Carmen Gunkel MSc, Kieferorthopädie

    Seit 1994 als Zahnärztin tätig. Seit dieser Zeit auch in Palma de Mallorca selbständig niedergelassen. Seit 2014 im CENTRO LIBERIX. Fachzahnärztin für Kieferorthopädie

  • Carsten Wollmann

    Carsten Wollmann

    Ergotherapeut seit 1993, Logopäde seit 1997. Seit 1999 selbstständig. Seit 2014 im CENTRO LIBERIX.

Kontaktmöglichkeiten

Sie können uns erreichen: