Eine Knirscherschiene hilft grösseren Schäden vorzubeugen
Eine einfache Knirscherschiene aus Kunststoff. Sie wird im zahntechnischen Labor gefertigt, hierfür muss zuvor ein Abdruck vom Patienten genommen werden.

Sicher kennen viele das Problem – das Knirschen und Pressen mit den Zähnen in der Nacht, in der Fachsprache „Bruxismus“ genannt.

Meist ist es der Partner, der den Betroffenen auf die nächtlichen Aktivitäten aufmerksam macht, da der Patient im Schlaf davon gar nichts mitbekommt.

Doch auch tagsüber bauen viele Menschen ihren Stress über die Zähne ab – die Zähne als Ventil für die immer größer werdenden Belastungen im Alltag und Beruf.

Dabei sind die Zähne einzig und allein zum Kauen, sowie zum Schlucken da. Misst man bei einem Menschen, der nicht mit den Zähnen knirscht, die reine Kontaktzeit von Ober- und Unterkieferzähnen zueinander, so kommt man auf nur einige Minuten am Tag. So ist es nicht verwunderlich, dass das stundenlange Knirschen auf Dauer verheerende Auswirkungen auf die Zähne hat – es kann zu Rissen und Brüchen im Zahn kommen, der Zahnnerv kann durch die andauernde Überbelastung absterben, sowie der Zahnhalteapparat stark geschädigt werden. Dies hat wiederum zu Folge, dass sich der Knochen abbaut und die Zähne irgendwann locker werden.

Nun hat das Knirschen jedoch nicht bloß negativen Einfluss auf die Zähne, sondern vor allem starken Einfluss auf das Kiefergelenk und die zugehörigen Muskeln und Bänder.

Und dadurch, dass die Kaumuskulatur eng mit der Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur zusammenhängt, kann eine chronische Überbelastung eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität der Patienten bedeuten.

Dies äußert sich vor allem durch morgendliche Kopfschmerzen, Verspannungen des Nackens, Schmerzen im Gesichtsbereich, Rückenschmerzen oder gar Tinnitus.

Die Gründe für das Knirschen können sehr vielfältig sein, der Auslöser ist meist Stress, jedoch ist die Ursache oft ein „falscher Biss“. Das bedeutet, dass die Zähne nicht so zueinander passen und bei der Bewegung des Unterkiefers so ineinander greifen, dass die Muskeln und das Kiefergelenk im Gleichgewicht stehen. Fehlstellungen der Zähne oder falsch konstruierte Füllungen, Kronen oder Brücken können Gründe für den „falschen Biss“ sein.

Wichtig ist, dass man diese Gründe diagnostiziert und aufhebt. Dies geschieht zum Einen durch einen ausführlichen Befund und Diagnostik am Patienten und anschließend durch eine Simulation der Funktion des Kiefergelenks in einem sogenannten „Artikulator“. Dies ist ein Gerät in dem man die zuvor mit einem Abdruck hergestellten Ober- und Unterkiefermodelle einbringt und die Öffnungs- und Schließbewegungen, sowie die Seitwärtsbewegungen simulieren kann. Hiermit kann nun der Zahnarzt in Zusammenarbeit mit dem Zahntechniker genau erkennen, wo es im Kausystem Störfaktoren gibt, die das Knirschen auslösen.

Anschließend sollten nun diese Störfaktoren beseitigt werden, um dem Kiefergelenk die Möglichkeit zu geben wieder entspannt und ausgeglichen zu funktionieren. Das kann zum Teil durch kleinere Einschleifmaßnahmen geschehen, manchmal ist es allerdings auch notwendig die Kauflächen der Zähne durch Inlays, Onlay, Overlays oder Kronen in korrekter Funktion wiederherzustellen.


Unsere Ärzte

  • Dr. med. dent. Philipp Vogelsang

    Dr. med. dent. Philipp Vogelsang

    Seit 2010 als Zahnarzt tätig. Behandlungsschwerpunkte: Implantologie und konservierende Zahnerhaltung. Seit 2015 im CENTRO LIBERIX in Palma de Mallorca…

  • Carmen Gunkel MSc, Kieferorthopädie

    Carmen Gunkel MSc, Kieferorthopädie

    Seit 1994 als Zahnärztin tätig. Seit dieser Zeit auch in Palma de Mallorca selbständig niedergelassen. Seit 2014 im CENTRO LIBERIX. Fachzahnärztin für Kieferorthopädie

  • Carsten Wollmann

    Carsten Wollmann

    Ergotherapeut seit 1993, Logopäde seit 1997. Seit 1999 selbstständig. Seit 2014 im CENTRO LIBERIX.

Kontaktmöglichkeiten

Sie können uns erreichen: